Auto Union 1000 SE millespecial

Auto Union 1000 SE millespecial von Carrozzeria Fissore in Savigliano/Turin

Nur ca. 100-200 mal wurde der Auto Union 1000 SE millespecial bei Carozzeria Fissore in Savigliano/Turin gebaut und möglicherweise gibt es nur weltweit nur noch eine handvoll.
Solo circa 100-200 volte l’Auto Union 1000 SE è stata costruita millesimamente nella Carozzeria Fissore di Savigliano / Torino e probabilmente ce ne sono solo alcune in tutto il mondo.

Auto Union 1000 SE millespecial in Originalfarbe Auto Union 1000 SE millespecial in schwarz

Der 1000 SE millespecial den ich fotografiert habe, ist wohl der 2. Millespecial den es in ganz Europa gibt. Darum würde ich persönlich diesem wunderschönem Sonderling eine Extra-Ausstellung im  Audi Museum von Ingolstadt wünschen. Er steht so tadellos, wie praktisch fabrikneu vor meiner Kameralinse. Nur 1.975 km Laufleistung stehen auf dem Tachometer, das wäre ungefähr einmal Italien rauf und runter bis zum Stiefel. Auch die Weißwandreifen zeigen noch das volle Profil und sind wohl gleichfalls fast wie im Auslieferungszustand. Die rote Lederinnenverkleidung zeigt auch keinerlei Abrieb und Patina sowieso nicht. Keine einzigen Symbole, Zahlen auf den Messinstrumenten, Druck- und Kippschaltern oder Zeiger sind irgendwo vergilbt. Jeglicher Chromezierrat am Modell ist innen wie aussen einwandfrei und glänzt ohne Rostbläschen in Sonne.

Auto Union 1000 SE millespecial in red Auto Union 1000 SE millespecial in yellow

Doch zurück zum Ursprung des AU 1000. Mario Fissore entwickelte 1959 fast ein neues 4-Sitzer Coupé und Cabriolet mit kompletter Technik aus Auto Union GmbH Ingolstadt. Vorgestellt wurden die beiden Coupés und Cabriolet erstmals 1959 beim Salon Italiano del auomóvil.
Die Auslieferung wurde vom italienischen DKW-Importeur Motoauto S.p.A de Bologna übernommen. Doch 1964 nach vielleicht auch etwas über 100 Stück und genaue Zahlen gibt es nicht, war endgültig Schluß mit diesem 1000 SE millespecial in Kleinstserie, Motauto verkaufte die kompletten Werkzeuge nach Argentinien. Industria Automotriz Santa Fé SA hatte 1964 für beide Modelle die Lizenz zur weiteren Produktion erworben. Die Fábrica Argentina de Carrocerías Especiales presste die Stahlblechkarosserie und unter Anleitung extra aus Italien gekommener Fissore-Experten wurden gerade mal 701 Stück von Hand zusammengeschweißt. Davon 226 Stück in einer 2. Serie sogar ohne Flossen und ohne die seitlich, verchromten Ziergitter, historische Fotos davon sind derzeit nicht bekannt!

Auto Union 1000 SE millespecial in blue & yellow Auto Union 1000 SE millespecial yellow edition

In Argentinien heißt das Modell DKW 1000 SE Fissore und obwohl längst vergessen und für den Normalbürger viel zu teuer – er ist immer noch bekannt – Julio Sosa, der Tango-König der 60er Jahre in Argentinien. Unfälle hatte Julio Sosa schon genug hinter sich und war auch deshalb sehr bekannt. Doch am 25. November 1964 am frühen Morgen kam sein allerletzter und zwar genau in einem Auto Union 1000 SE millespecial der sich mit ihm um einen Baum wickelte als er einem Lkw ausweichen mußte, Julio Sosa verstarb noch am Unfallort der Avenida Figueroa Alcorta. Tragisch aber wahr, einer seiner größten Hits hieß „Mala Suerte“, das Pech.

Hier ein Foto mit Genehmigung zur Veröffentlichung von Francisco Pancho Perez des El Auto Union Dkw Club de Argentina. Dieser 1000 SE ist aus der 2. Serie und hinten ohne Flossen!
Auto Union SE 1000 Fissore Coupé der 2. Serie ohne Flossen!

Und so wird er zurzeit angeboten (Stand September 2018)
Absolute Rarität: DKW 1000 SE Millespecial Fissore Coupe. Dieser Wagen wurde auf Basis des 1000 SP als Sonderkarosserie bei Fissore Turin gebaut. Der damalige italienische Importeur von Audi Union MOTAUTO aus Bologna hatte diesen Wagen in Auftrag gegeben. Er wurde zwischen 1959 und 1964 angeboten. Aufgrund schwacher Verkaufszahlen wurde die Produktion 1964 in Italien eingestellt. Trotz intensiver Recherchen ist eine genaue Produktionszahl nicht nachzuvollziehen. Sie wird auf 100-200 Exemplare geschätzt. Nach 1964 hat Audi Union die Produktion nach Argentinien verlegt, wo in 2 Serien unter italienischer „Fissoreanleitung“ nochmals 701 Exemplare entstanden.

Der von uns angebotene Fissore wurde im Oktober 1959 in Bergamo (Italien) zugelassen. Danach kam er in den Besitz eines renommierten italienischen Porsche/VW/Audi Autohauses, wo er komplett restauriert wurde und bis jetzt im hauseigenen Museum untergestellt war. Es dürfte wohl der noch Beste existierende „Millespecial Fissore Coupe“ sein.
Erstzulassung 10/1959
5.000 km
Benzin
37 kW (50 PS)
Schaltgetriebe

Preis: 79.999 Euro
—————————————————————————————–

Hier einige unbearbeitete Fotos so wie ich den Auto Union 1000 SE millespecial gefunden habe.
Here are some unprocessed photos as I have found the Auto Union 1000 SE millespecial.

Unter der Motorhaube versteckt sich übrigens die Technik des DKW F93 bzw. „Der große DKW 3=6“ (1955–1959) mit Frontantrieb und Zweitakt-Motor samt 3 Zylindern.

Auto Union 1000 SE millespecial in red edition Auto Union 1000 SE millespecial in yellow edition

Falls es zu diesem Modell noch historische Fotos gibt, würde ich diese gerne unter seinem Namen veröffentlichen, vielleicht hat wer einige Bilder?

Auto Union 1000 SE millespecial in rust brown Auto Union 1000 SE millespecial in silver edition

Ausserdem gibt es zu diesem Auto Union 1000 SE millespecial noch einige Exclusiv-Poster in anderem Aussehen und Format die nur 1x gedruckt und nicht im Internet veröffentlicht werden. Bei Interesse eMail an mich.
In addition, there are a few exclusive posters in a different look and format for this Auto Union 1000 SE millespecial which are only printed once and are not published on the internet. If interested, eMail to me.

Durch anklicken der einzelnen Bilder können sie diese in meinem Online-Shop größer ansehen und in verschiedenen Bildformaten von der Postkarte zum Versenden für Freunde, bis zum edlen Poster für Ihre Wände zuhause bestellen.
By clicking the different images they can view them in my online shop bigger and order in a number of formats from postcard to send to friends, to the noble poster home for your walls.