VW Typ 2 T3 Doka Pritsche

VW-Bus kann jeder, aber T3 Doka-Pritsche bestimmt nicht!
Dieser T3 Doka Pritsche war bestimmt ein Kommunalfahrzeug wie dieser in abertausenden von Gemeinden immer noch gefahren wird. Die orangene Farbe ist jedoch nach über 30 Jahren je nach Zulassungsjahr etwas verblaßt ist. Und laut Produktionszeitraum von 1979-1992 ein Übergangsoldie vom Youngtimer zum sehnlichst erhofften H-Kennzeichen.

VW Typ 2 T3 Doka Pritsche gebaut von 1979-1992 (Originalfarbe) VW-Bus Typ 2 T3 Doka Pritsche (deutscher Oldtimer 1979-1992)

Den T3 gab es üblicherweise auch als ganz normalen Kleinbus, umgebautem Campingbus aller Coleur sowieso und natürlich auch als Kastenwagen um je nach Branche, Grünmüll, Bauschutt oder u.a. Handwerkszeug schnell und leicht verstaubar zu transportieren. Und die Post hatte dazu noch ihre ganz eigene Serie mit Hochdach um mehr Päckchen zu laden und für den Gepäckraum den Ein- und Ausstieg der Postboten zu erleichtern, ähnlich wie die Westfalia Joker.

Die Motoren war alle VW-typisch robust gebaut, Otto- oder Dieselmotor und je nach Gebrauchszweck mit bis 82 kW (111 PS) im Heck eingebaute Mooten bestückt. Der kleinste Motor war ein Diesel mit 37 kW (50 PS), eine zulässige Zuladung von 1,24 Tonnen war dann jedoch nicht mehr angeraten und auch insgesamt viel zu schwach.

Das von mir fotogafierte Modell gab es erst ab 1982, sofort zu erkennen am 2. Kühlergrill hinter dem sich der Wasserkühler für den wassergekühlten Boxermotor befand. Später nannte man diese Modelle auch gerne „Wasserboxer“, WBX. DAs Modell T3 Syncro gab es erst ab 1984 und wurde bei Steyr Daimler Puch AG in Graz (Österreich) produziert. Für Sammler wichtig: Die syncro-16-Zoll-Version (Mehrausstattungscode M625) wurde nur 2138 mal gebaut und 1989 für satte 55.000 DM angeboten. Vom T3-Syncro wurden insgesamt 45.478 Stück gebaut, Einstiegspreis damals 39.900 DM.

VW Typ 2 T3 Doka Pritsche in black & black VW Typ 2 T3 Doka Pritsche in black & yellow

Zuallerletzt ein Werbeslogan, bzw. damaliger Aufkleber für die Heckscheibe aus Österreich zum T3 Syncro: „In Österreich erdacht. In Graz gemacht – VW Allrad“.
Und es gab noch den weniger bekannten VW T3 B32 mit 3,2 Liter Porsche-Motor ab 1985 der zuerst als Kleinserie hergestellt wurde und kostete damals ca. 100.000 DM, gebaut wurden nur 15 Stück, dieser wird heute mit ca. 70.000 Euro gehandelt!

Wieviel T3 Busse ingesamt gebaut wurden, weiß wohl nicht mal der VW-Chef, dazu wurde er in Südafrika noch bis zum Sommer 2003 gebaut.

Für weiteres Interesse am VW T3 hab ich einen Original-Prospekt von VW als VW-Bus T3 PDF für sie zum Download bereitgestellt.